HTH zählt zu den besten IT-Dienstleistern Deutschlands

Hinter den Kulissen

Die Kleinen haben eh keine Chance gegen die Platzhirsche? Jedes Jahr gibt die brandeins/thema ein Ranking der besten IT-Dienstleister heraus. Da finden sich dann erwartungsgemäß die großen Player des Marktes wie IBM oder Bechtle wieder. Wie soll da ein vergleichsweise kleines IT-Systemhaus wie die HTH gegen ankommen? Wir haben den Kampf aufgenommen. Wie er genau ausgegangen ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

So entsteht das Ranking der besten IT-Dienstleister Deutschlands

Das Ranking erstellt die brandeins jährlich in Zusammenarbeit mit Statista. Grundlage ist eine Online-Befragung folgender Personengruppen:

  • IT-Experten (Mitarbeiter von IT-Dienstleistern und IT-Freelancer) und
  • Kunden von IT-Dienstleistern (z.B. Mitarbeiter in IT-Abteilungen von Unternehmen, Entscheider im IT-Einkauf).

Die Bewertung des eigenen IT-Dienstleisters können Mitarbeiter nicht vornehmen. So wird eine faire Herangehensweise unterstützt.

Die Teilnehmer der Befragung haben zu Beginn zehn Anwendungsfelder der IT zur Auswahl. Innerhalb dieser Kategorien sind sie aufgefordert, folgendes zu tun:

  1. Sie sollen auswählen, in welchen der genannten Anwendungsfelder ihnen ein IT-Dienstleister bekannt ist.
  2. Innerhalb der gewählten Anwendungsfelder haben sie dann Möglichkeit bis zu zehn konkrete IT-Unternehmen zu benennen.
  3. Abschließend erfolgt eine gezielte Bewertung. Die Frage dabei lautet: „Auf einer Skala von 0 bis 10: Wie wahrscheinlich ist es, dass sie den aufgeführten IT-Dienstleister weiterempfehlen?“

Die so gesammelten Daten werden in jeder einzelnen Kategorie ausgewertet. Reine Nennungen von Dienstleistern fallen dabei weniger ins Gewicht als konkrete Empfehlungen. Neben diesen Daten werden auch die Ergebnisse aus dem Vorjahr miteinbezogen. Am Ende gibt es dann eine Eingruppierung der IT-Dienstleister in vier Klassen. Ein Unternehmen kann vier, drei, zwei oder einen Punkt erhalten. Ausschlaggebend dafür ist, in welchem Quartil es bei der Auswertung gelandet ist.

  • Vier Punkte (****) erhalten alle IT-Dienstleister, die aufgrund der Anzahl der Empfehlungen zu den oberen 25% der genannten Unternehmen in der jeweiligen Kategorie gelandet sind.
  • Drei Punkte(***) erhalten die IT-Dienstleister, die mindestens zu den oberen 50% gehören.
  • Zwei Punkte (**) werden dem Quartil zwischen 25% und 49% zuteil.
  • Ein Punkt (*) erreichen IT-Dienstleister, die bei den unteren 25% zu finden sind.

In diesen Kategorien ist HTH mit Bestnote ausgezeichnet

Wir haben unsere Kunden mobilisiert und sie gebeten, an der Befragung teilzunehmen. Offenbar sind viele dieser Bitte nachgekommen und haben uns eine tolle Bewertung hinterlassen. Denn was zunächst unmöglich schien, ist Wirklichkeit geworden: Wir zählen zu den besten IT-Dienstleistern Deutschlands. Laut brandeins und Statista können wir gleich in sechs Kategorien mit Bestbewertung punkten. Diese IT-Anwendungsfelder sind:

  • Cloud-Services (Bereitstellung von IT-Infrastruktur und Leistungen übers Internet)
  • Hardware-Implementation & Wartung
  • IT-Beratung
  • IT-Security (IT-Sicherheit)
  • Managed Service & Outsourcing (einzelne definierte IT-Leistungspakete)
  • Software-Implementation & Wartung.

In all diesen Kategorien hat die HTH vier Punkte erreicht und gehört damit zu den oberen 25 Prozent der empfohlenen IT-Dienstleistern. Dies ist ein Bild, das sowohl auf der Meinung von Mitarbeiter von IT-Dienstleistern und IT-Freelancer sowie auf Kundenerfahrungen gründet.

Quelle: https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-thema/it-dienstleister-2023/die-besten-in-deutschland-interaktives-ranking

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung für die eigene Arbeit und nehmen es als Ansporn, weiterhin unsere Kunden so zufrieden zu stellen. Vielen Dank an alle, die teilgenommen haben.

IT-Dienstleister nach Umfrage auf Spitzenplatz

Wir freuen uns sehr, dass auch die lokale Presse unsere Auszeichnung mit einer Meldung würdigt:

HTH zählt zu den besten IT-Dienstleistern Deutschlands
Quelle: Rhein-Sieg Rundschau 19.11.2022. Autor: Cordula Orphal.