Skip to content

Eigener Server oder kein Server? Diese Frage stellen sich wohl alle Unternehmer vor der nächsten IT-Investition. Die Cloud ist auf dem Vormarsch. Privat wie geschäftlich. Du kommst vermeintlich gar nicht mehr an ihr vorbei. Immer wieder hören wir einen Abgesang auf den lokalen Server im Unternehmen. Die Cloud scheint eine naheliegende Lösung zu sein. Einfacher, günstiger, sicherer… Aber ist das tatsächlich immer so einfach? Wir schlüsseln das Thema hier für dich auf: Wann brauche ich einen eigenen Server?

Für eine sinnvolle Entscheidung für oder gegen einen Server musst du dir im Vorfeld einige Fragen stellen. Entscheidungskriterien für dich und dein Unternehmen sind unter anderem:

  • Welche (Branchen-) Software nutzt du?
  • Wie groß ist dein Datenbestand im Unternehmen?
  • Wie oft musst du auf diesen Datenbestand zugreifen?
  • Sind die Daten, mit denen du arbeitest sehr sensibel?

Du hast dein Exchange Online Postfach in der Cloud, nutzt OneDrive und sonst nur ein wenig Kommunikationsdienste? Dann kommst du vielleicht schnell zu dem Schluss, dass ein Server für dich überflüssig ist. Doch es kann auch anders sein.

Kann ich ohne eigenen Server arbeiten? Kommt die Cloud überhaupt für mich in Frage?

Auf welche aktuell genutzte Software kannst oder willst du nicht verzichten? Je nach Branche bist du als Unternehmer oder Selbstständiger auf eine bestimmte Software angewiesen. Und da gibt es einige, die gar nicht als Cloud-Lösung vorhanden sind.

Wir betreuen beispielsweise viele Notare, die das Produkt Trinotar nutzen. Diese Software gibt es bisher nur als on-premise Lösung. Das heißt, sie muss auf einem lokalen Server betrieben werden. Die Notare dürfen zudem aus rechtlichen Gründen bisher nicht uneingeschränkt in die Cloud. Aber unabhängig davon bleibt der Server derzeit die erste Wahl. Denn die Software für die tägliche Arbeit ist nicht als Cloud-Lösung verfügbar. 

Vielleicht nutzt du derzeit auch eine Software, von der dein Geschäftsalltag maßgeblich abhängig ist. Und du überlegst deinen eigenen Server durch ein Cloudprodukt zu ersetzen. Dann informiere dich unbedingt vorab beim Hersteller.

Ein weiteres Kriterium sind wie oben beschrieben die Datenbestände, auf die du zugreifen musst. Wenn große Datenmengen ständig und schnell verfügbar sein müssen, so kann die Cloud problematisch werden. Ein Beispiel hierfür sind Videoproduktionen oder CAD-Anwendungen (technisches Zeichnen). Hier ist meist starke Rechenleistung gefragt, um Verzögerungen in der Bearbeitung zu verhindern. Daher ist der lokale Server dafür prädestiniert. Insbesondere wenn die Internetanbindung nicht die beste ist. Diesen Punkt darfst du nicht außer Acht lassen. Wir betreuen auch Kunden, die in ländlichen Regionen sitzen und dort ist die schnelle Internetverbindung mancherorts einfach noch nicht gegeben. Da ist Cloud keine valide Option.

Ist ein eigener Server nicht viel zu teuer?

Viele schrecken beim Anblick der Anschaffungskosten eines Servers zunächst zurück. Doch solltest du die Betrachtung der Kosten über die gesamte Nutzungsdauer vornehmen. Einen Server kannst du in der Regel ohne Probleme 5 Jahre nutzen. Also verteile die anfänglichen hohen Kosten rechnerisch auf 60 Monate. Was vielleicht einigen nicht bewusst ist: auch in der IT-Ausstattung gibt es die Möglichkeit des Leasings. So verhinderst du die gebündelten Ausgaben am Anfang. Du streckst sie als monatliche Kosten über einen längeren Zeitraum.

Die Cloud verursacht monatliche Kosten. Diese messen sich an Datenmengen, die transportiert und gespeichert werden. So zahlst du jeden Monat den Speicherplatz in der Cloud und den Traffic von der Cloud weg und zur Cloud hin. Bei einem großen Datenbestand erreichst du eventuell schnell einen Punkt, an dem eine Cloudlösung für dich teurer wird als ein eigener Server im Unternehmen.

Ein lokales Serversystem muss regelmäßig hardwareseitig und softwareseitig gewartet werden. Nur so kann dauerhart die Funktionsfähigkeit und die Sicherheit gewährleistet werden. Das kannst du selbst machen oder du lagerst es an einen IT-Dienstleister wie uns aus. Dafür fallen monatliche Kosten an, egal ob du es letztlich intern oder extern abdeckst. Aber für Traffic oder Bevorratung wie bei einer Cloud-Lösung musst du bei deinem eigenen Server im Unternehmen nichts zahlen.

Wie du siehts, hängt die Frage der Kosten stark von den Gegebenheiten und dem Bedarf bei dir im Unternehmen ab. Ein Vergleich der beiden Möglichkeiten lohnt sich. Wenn du dabei Hilfe brauchst, melde dich gerne zu einem kostenfreien Beratungsgespräch.

Was ist sicherer – eigener Server oder die Cloud?

Ein weiteres Entscheidungskriterium für oder gegen einen Server kann die Sicherheit sein.

Es gibt vieles zu beachten, um ein Serversystem im Unternehmen richtig abzusichern.  VirenschutzFirewallBackup sind zum Beispiel einige der Komponenten, die du dabei berücksichtigen und gewissenhaft abdecken musst. Aber wenn du oder dein IT-Dienstleister es richtig machen, dann ist es dir möglich einen hohen Grad an IT-Sicherheit im Unternehmen zu etablieren.

In einem Rechenzentrum sind die Sicherheitsvorkehrungen nochmal ganz anders. Denn dort muss der Betreiber eine Vielzahl an Serversystemen absichern. Zu diesem Zwecke triffst du dort auf ein hochsicheres Gebäude, das Zutrittskontrollen, hohe Brandschutzvorkehrungen, eine mehrfache Internetanbindung und vieles andere vorweisen kann. Die oben genannten Komponenten wie Virenschutz, Firewall und ein zusätzliches Backup finden dort selbstverständlich auch Verwendung. An Sicherheit mangelt es wahrlich nicht. Es gibt sogar Rechenzentren, die ein Erdbeben oder einen Flugzeugabsturz aushalten würden.

Doch trotz all der Sicherheitsvorkehrungen haben einige Unternehmen dennoch Bedenken in die Cloud zu ziehen. Insbesondere, wenn sie mit hochsensiblen Daten aus Forschung und Produktentwicklung arbeiten. Denn die dürfen nicht aus dem Haus gelangen. Denken wir nur mal beispielsweise an die Impfstoffentwicklung gegen COVID 19. Da hütet ein BioNTech seine Daten sicher in ganz besonderem Maße.

Auch wir haben mal einen Kunden betreut, der sichergehen wollte, dass seine Forschungsdaten nicht das Unternehmen verlassen. Dafür haben wir ein gesondertes Netzwerk aufgebaut, das komplett von der übrigen Infrastruktur des Unternehmens getrennt war. Es war nicht mit dem Internet verbunden und es gab auch sonst keine andere Übertragungsmöglichkeit. Das Netzwerk war tatsächlich komplett isoliert. Cloud ist in einem solchen Fall keine Option.

Fazit

Eine pauschale Antwort können wir nicht geben. Wie bei so vielen Entscheidungen im Leben: Es kommt drauf an. Es gibt einige Punkte, die für einen eigenen Server sprechen. Also informiere dich gut bevor du eine Entscheidung für dein Unternehmen triffst.

Wenn du mehr Informationen zu dem Thema brauchst, vereinbare gerne ein kostenfreies Beratungsgespräch mit uns. 

Mögliche Gründe für einen eigenen Server

Sign Up and Start Learning

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Sie  wünschen sich regelmäßige Informationen mit Mehrwert für sich und Ihre IT? 


Dann abonnieren Sie jetzt unserem Newsletter! 


Jetzt hier Ihre E-Mailadresse hinterlassen und mit Spaß in die IT-Welt abtauchen!